Unser offiziellerAusrüster

 


 

 

 

Generalpobe für die PlayOffs

 

Nachbericht
Herborn, 14.09.2016

Crocodiles bleiben auf dem vierten Tabellenplatz
In der dritten Regionalliga-Saison in Folge schließt Herborn die Hauptrunde als Viertplatzierter ab. Im Halbfinale der Play-Offs trifft man nun auf den Ligaprimus, die IVA Black Devils Bad Nauheim.


Am letzten regulären Turniertag vor den Play-Offs stand für die Herborn Crocodiles nur eine Begegnung auf dem Spielplan. Die Mannschaft um Trainer Hans Ermert, die gleichzeitig auch Ausrichter des besagten Turniers am vergangenen Sonntag, 11.09.2016, war, traf in der Inlinehockeyhalle Assenheim auf die Mainprimaten Frankfurt.

Obwohl den Herbornern zu diesem Zeitpunkt der vierte Platz in der Gesamtwertung faktisch nicht mehr zu nehmen war, entbrannte ein enges Duell, welches der ehemalige Direktkonkurrenten aus der Main-Metropole erst im Penalty-Schießen für sich entscheiden konnte.

Das Spiel startete ausgeglichen und blieb lange Zeit torlos. Erst nach einem Alleingang auf das Herborner Tor konnten die Mainprimaten in Führung gehen. Vor Ende der ersten Spielhälfte netzte Teamkapitän Sebastian Busch auf Seiten der Crocodiles jedoch ebenfalls ein und erzwang so den Ausgleich.

Mit einem Gleichstand von 1:1 spielten sich die beiden Mannschaften nach der Halbzeitpause mehrmals über lange Zeitphasen in der Zone des Gegners fest. Schließlich brachte Daniel Herling die Krokodile dann zehn Minuten vor Spielende in Führung. Die Frankfurter, die nun den Druck im Angriff erhöhten, konnten aber kurz vor Spielende erneut gleichziehen.

Folglich ging die Begegnung in die Verlängerung, die ebenfalls ohne entscheidenden Siegtreffer blieb. Somit sollte der Schlagabtausch im Penalty-Schießen ein Ende finden.
Hier wehrte Crocodiles-Schlussmann Jan Seibert zunächst zwei Schützen der Frankfurter ab. Anschließend brachte Benjamin Helf Herborn mit einem Treffer in Erfolgsposition. Durch zwei verwandelte Chancen drehten die Mainprimaten den Shoot-Out daraufhin aber wieder zu ihren Gunsten. Als Andre Jung letztlich am Frankfurter Torwart scheiterte, war die Niederlage für Herborn besiegelt.

Trotz des erkämpften Zusatzzählers für die Tabelle und des ohnehin feststehenden Play-Off-Einzugs wog der Frust über ein Spiel schwer, in dem aus Sicht der Mannschaft mehr möglich gewesen wäre.
„Wir sind an der eigenen Chancenverwertung gescheitert“, fasst Hans Ermert in der Kabine zusammen. Wichtig sei, sich nun „als Team auf das Halbfinale zu konzentrieren“, so der Trainer. Herborn wird dort auf den Hauptrundenmeister IVA Black Devils Bad Nauheim treffen.

Für die Crocodiles spielten und trafen:
Daniel Herling (1), Sebastian Busch (1), Dominic Kunz, Thomas Wahl, Florian Burk, Yanick Schmittner, Thomas Gesche, Hagen Fischbach, Andre Jung, Christian Kempe, Alexander Vor, Benjamin Helf, Jan Seibert.

Weitere Informationen:
Das zunächst für den 18.09.2016 angesetzte Play-Off-Turnier um die Regionalligameisterschaft wird verschoben, da am planmäßigen Datum die Spielstätte in Assenheim nicht zur Verfügung steht. Voraussichtlich wird das Turnier am 25.09.2016 ab 13 Uhr in der Inlinehockeyhalle Assenheim stattfinden. Aktuelle Informationen sind auf www.herborn-crocodiles.de oder unter FaceBook zu finden.    



 

 


 

 

Hockeyzentrale: Crocodiles stellen neuen Ausstatter vor

 

Pressemitteilung
Herborn, 09.09.2016

Auf der Homepage des Teams ist es schon seit längerer Zeit ausgewiesen. Nun geben die „Krokodile“ mit der Hockeyzentrale auch offiziell ihren neuen Kooperationspartner bekannt.
Vielen Eishockey- und Inlinehockeyspielern ist die Hockeyzentrale deutschlandweit ein Begriff. Die Teamleitung der Herborn Crocodiles ist daher glücklich, eine Einigung mit dem erfahrenen Lieferanten von Ausrüstung und Zubehör für den Inline- und Eishockeysport öffentlich zu bestätigen.

Durch die Einigung profitiert das Team von ermäßigten Einkaufspreisen auf das gesamte Sortiment der Hockeyzentrale sowie von speziellen Teamangeboten. Darüber hinaus spendete die Hockeyzentrale Trainingsutensilien.Im Gegenzug wird die Hockeyzentrale in ihrer Funktion auf der Mannschafts-Webseite beworben und ist logischer erster Anlaufpunkt bei aufkommendem Materialbedarf.

Auch auf den Trikots der Herborner hat der neue Ausstatter Einzug gehalten. Der Onlineshop stiftete dazu eigens Aufnäher mit seinem Logo, die bei den Einsätzen des Teams in der Regionalliga Süd (RLS) oder bei Turnieren und Freundschaftsspielen regelmäßig zu sehen sein werden. Also auch planmäßig zum letzten regulären RLS-Saisonturnier in Assenheim am 11.09.2016.  


Weitere Informationen:
Zum Web-Shop der Hockeyzentrale: http://shop.hockeyzentrale.de/
Zum Facebook-Profil der Hockeyzentrale: https://www.facebook.com/Hockeyzentrale/
Zum Facebook-Profil der Herborn Crocodiles: https://www.facebook.com/HerbornCrocodiles 

 

  

 

 


 

Crocodiles ziehen in die Play-Offs ein


Herborn, 30.08.2016

Beim vorletzten regulären Saisonturnier in Langen am 28 August, blieben die Herborn Crocodiles unbesiegt und sichern sich dadurch sechs von sechs möglichen Zählern in der Gesamtwertung. Durch die gleichzeitige Niederlage der Frankfurt Mainprimaten dürfen sich die Bärenstädter über die vorzeitige Qualifikation für die Playoffs freuen.


Im ersten Spiel des Tages traf das Team von Trainer Hans Ermert auf die gastgebenden White Wolves aus Langen. Obwohl man zuerst mit 0:1 in Rückstand geriet, konnte das Spiel bereits vor der Pause zu einer Führung von 6:1 gedreht werden. In der heftigen Mittagshitze wechselten jetzt die Torhüter: Für Fabian Jungkunz kam Jan Seibert.
Durch eine disziplinierte Abwehr und glückliche Treffer konnten nun die erneut bissig angreifenden Langener letztendlich mit 9:3 vom eigenen Platz geschickt werden. Für Seibert sollte es der insgesamt 10. Sieg in drei Saisons der Regionalliga Süd sein; für Jungkunz „bloß“ der erste des Tages.

Auch zum Beginn der zweiten Begegnung mussten die „Krokodile“ früh die Führung abgeben, konnten sich durch einen späten Treffer von Kapitän Sebastian Busch aber mit dem 2:1 Anschluss in die Unterbrechung retten. Durch eine Reihe schneller Konter zementierte man in der zweiten Hälfte nun den nächsten Sieg des Tages. Der Endstand bei Ablauf der Uhr zeigte ein deutliches 10:2 für die Herborner.
Nach der reichen Ausbeute von insgesamt sechs Tabellenpunkten, gab sich die Teamleitung zufrieden und die Mannschaft euphorisch. Denn für die Crocodiles ist der Weg in die Play-Offs nun frei. Auch weil der direkte Konkurrent im Platzierungsrennen seine einzige Begegnung des Tages verlor.

Am 11.09.2016 kann gegen ebendiesen Rivalen, die Frankfurt Mainprimaten, im letzten Hauptrunden-Duell die Play-Off-Vorbereitung in der Inlinehockey-Halle Assenheim beginnen.
In diese Begegnung können die Herborner sicherlich optimistisch gehen. Mit insgesamt sieben unterschiedlichen Torschützen und lediglich drei Zwei-Minuten-Strafen spielte die Mannschaft am vergangenen Sonntag ihr wohl bisher bestes Turnier der Saison.


Für die Crocodiles spielten und trafen:  
Sebastian Busch (7), Andre Jung (3), Benjamin Helf (3), Hagen Fischbach (2), Matthias Weber (1), Alexander Vor (1), Yanick Schmittner (1), Thomas Wahl, Nico Mann, Fabian Jungkunz und Jan Seibert.

 

 


 

Fehlende Besonnenheit: Herborn gibt drei Punkte im Spiel gegen den Tabellenführer ab

Auf dem Regionalligaturnier der Kronberg Crusaders verlieren die Herborn Crocodiles ihr einziges Spiel des Tages deutlich mit 2:11.

Nach mehreren Wochen ohne Mannschaftstraining, hatte man dem Gegner, Ligaprimus Bad Nauheim, wenig entgegenzusetzen. Die Black Devils traten durchweg als überlegene und schlauere Mannschaft hervor. Zwar stehen unzählige Strafzeiten auf beiden Seiten mahnend für ein unschönes und aggressives Spiel, jedoch zeigte sich auch abseits davon stark, dass die Übungsstätte der Herborner wegen der Ferienzeit seit Längerem geschlossen ist. Oft fehlte das kollektive Zusammenspiel und das individuelle Können. Zusätzlich ließen sich die Crocodiles zu leicht aus der Ruhe bringen und gaben dadurch unnötige Strafzeiten Preis. Diese verstanden die Gegenspieler wiederum effektiv in Überzahl zu nutzen. Torwart Fabian Jungkunz betrieb nach bestem Können Schadensbegrenzung, konnte sich hinter einer oftmals zu zaghaft agierenden Abwehr aber den elf Gegentreffern nicht allein erwehren. Einsame Torschützen auf Seiten der „Krokodile“: Sebastian Busch in der ersten-, und Christian Kempe in der zweiten Spielhälfte.

Zusammenfassend, gibt es wenig Gutes über den Auftritt der Mannschaft aus Herborn zu sagen. Man muss an dieser Stelle zudem die fehlende Cleverness einiger Aktionen nachträglich anerkennen. In der Hitze des Gefechts, welches selbst die Offiziellen in der Endphase scheinbar nicht mehr recht unter Kontrolle hatten, fehlte der sprichwörtliche „kühle Kopf“.

Für das Team von Hans Ermert gilt nun vor allem, wieder zu gewohnter Stärke zurückzufinden und sich voll und ganz auf den anstehenden Wettkampf um den Einzug in die Play-Offs zu besinnen. Neben höherer Spielqualität wird dafür auch ein deutlich gesteigertes Gehalt an Disziplin auf Feld und Bank maßgeblich sein. Die Crocodiles können den Einzug in die Playoffs in den ausstehenden 3 Spielen aus eigener Kraft schaffen.

Für die Crocodiles spielten und trafen:

Christian Kempe (1), Sebastian Busch(1), Hagen Fischbach, Yanick Schmittner, Thomas Gesche, Thomas Wahl, Andre Jung, Florian Burk, Alexander Vor, Daniel Herling, Fabian Jungkunz und Jan Seibert.

 

 


Pechsträhne durchbrochen: Crocodiles holen trotz Spielabbruchs drei Punkte

 

Die Durststrecke der Herborn Crocodiles endete am vergangenen Sonntag buchstäblich mit einem Sieg im Regen. Das angesetzte Heimturnier der Mannschaft auf dem Freiluftplatz der Mainprimaten in Frankfurt musste wegen plötzlichem Wetterumschwung bereits während des ersten Spiels abgebrochen werden. In diesem trafen die gastgebenden Herborner auf die Vikings aus Wiesbaden.

Über die laufende erste Hälfte hinweg, lieferten sich beide Mannschaften ein enges Spiel. Erst zu Beginn des zweiten Abschnitts konnten die „Krokodile“ durch zwei schnelle Treffer den Spielstand zu ihren Gunsten drehen. Als die Offiziellen die Begegnung im beginnenden Regenschauer zehn Sekunden später unterbrechen mussten und letztendlich das Turnier aufgrund der Wetterlage komplett auflösten, stand es im laufenden Duell 4:3.

Nach Ligareglement sollte die Schiedsrichterentscheidung dieses Ergebnis als Endstand zementieren. Denn laut Statuten der RLS können auch vorzeitig beendete Ligaspiele für die Tabelle gewertet werden, sofern die zweite Halbzeit zuvor bereits begonnen wurde. Da dieser Umstand der Fall war, dürfen sich die Crocodiles über ihren zweiten Saisonsieg und drei wichtige Punkte für das Rennen um die Play-Offs freuen. Spieler des Tages war Siegtorschütze Andre Jung, der den Spielerfolg für die Mannschaft erzwang.

Den restlichen Spielplan des Turniers gilt es nun an einem Ausweichtermin nachzuholen. Unter den dabei ausstehenden Spielen findet sich unter anderem auch ein weiterer Einsatz für die Mannschaft von Trainer Hans Ermert. Dieses Mal gegen den direkten Konkurrenten um Platz 4 der Gesamtwertung: Die Frankfurt Mainprimaten.

Das genaue Datum des Nachholtermins wird derzeit noch ermittelt und so bald wie möglich auf der Homepage (www.herborn-crocodiles.de) bekanntgegeben. Die Herborn Crocodiles danken allen angereisten Spielern, Helfern und Zuschauern und entschuldigen sich für das unglückliche frühe Ende des Turniertags.

Für die Crocodiles spielten und trafen:

Daniel Herling (2), Andre Jung (1), Sebastian Busch (1), Benjamin Helf, Alexander Vor, Christian Kempe, Thomas Gesche, Nick Hamer, Thomas Wahl, Dominic Kunz, Matthias Weber, Thomas Gesche, Jan Seibert und Fabian Jungkunz

 

 


Crocodiles erneut mit Pechsträhne


Auch am dritten Spieltag der RLS 2016 gelang es den Herborn Crocodiles nicht, an frühere Erfolge anzuknüpfen. Nachdem im vorherigen Artikel bereits das kommende Heimturnier der Mannschaft am 03. Juli angekündigt wurde, ging es am vergangenen Sonntag vorerst noch einmal kurzfristig nach Frankfurt, um dort einige ausgefallene Spieltermine nachzuholen. Das durch die überraschende Ansetzung des Spieltages und den beiden ausstehenden Spielsperren gegen Hagen Fischbach und Sebastian Busch ersatzgeschwächte Team traf dabei in zwei Spielen auf die Mainprimaten Frankfurt und den amtierenden Meister aus Wiesbaden. Trotz harten und knappen Kämpfen um den Sieg, blieben beide Begegnungen erfolglos.


Im ersten Spiel konnte zunächst eine solide Führung erspielt werden. Bereits nach dreißig Sekunden traf Verteidiger Benjamin Helf zum 1:0. Ein weiterer Treffer durch Andre Jung folgte fünf Minuten später. Jedoch wurde der doppelte Vorsprung im Laufe des Spiels von den unablässig kämpfenden Frankfurtern beantwortet. Folgend erschwerten unnötige Strafzeiten und unglückliche Entscheidungen der Offiziellen es den Herbornern ins Spiel zurück zu finden. Nachdem der Gegner die fehlende Ruhe der „Krokodile“ in der Verteidigung bestrafte und sich in Führung brachte, gelang es nicht mehr, den Rückstand erneut auszugleichen. Die Mainprimaten siegten letztendlich mit 8:6.


Mit der Last der anfänglichen Niederlage auf dem Rücken, fand sich die Mannschaft nun besser zusammen und erschwerte den Vikings aus Wiesbaden in der zweiten Begegnung des Tages durch nun deutlich disziplinierteres und konzentriertes Zusammenspiel die Arbeit. Allen Bemühungen zum Trotze musste man den Herausforderern allerdings früh die Führung überlassen. Die nun wieder vollständige und erstarkte erste Sturmreihe der Crocodiles, bestehend aus Sebastian Busch und Daniel Herling, konnte durch insgesamt 5 Tore immer wieder verkürzen und den Rückstand eng halten, während die Defensive um Torwart Jan Seibert viele gegnerische Chancen vereitelte und ihr Team lange im Spiel hielt. Dennoch konnte man sich ganzen sieben bitteren Gegentoren nicht entziehen und musste Wiesbaden mit einem Endstand von 7:5 gewähren lassen.


Das dritte Turnier des Jahres geht also erneut enttäuschend für die Herborn Crocodiles zu Ende. Und unterstreicht damit die These, dass diese dritte Saison in der Regionalliga Süd die wohl bisher schwierigste für das Team zu werden scheint. Es gilt nun, beim kommenden Heimturnier (am 03.07.2016 in Frankfurt) Antworten auf die noch offenen Fragen innerhalb der Mannschaft zu finden, und mit möglichst komplettem Kader ein baldiges Comeback im Hinblick auf die Play-Offs zu starten. Tröstend sind in diesem Sinne die knappen Spielergebnisse und hellen Momente, die die Herborner bisher individuell und kollektiv an den Tag legten. Sie zeigen deutlich, dass man nicht zwangsweise die schlechtere Mannschaft ist, sondern bloß den eigenen Spielrhythmus wiedererlangen muss.


Für die Crocodiles spielten und trafen:  
Daniel Herling (4), Andre Jung (3), Sebastian Busch (3), Benjamin Helf (1), Yanick Schmittner, Thomas Wahl, Nick Hamer, Alexander Vor, Christian Kempe, Thomas Gesche, Jan Seibert     

 

 


 

Niederlage ohne Reue


Nachdem das geplante zweite Ligaturnier der Regionalliga Süd bereits im Voraus wegen akutem Regen- und Unwetterrisiko auf unbestimmte Zeit verschoben werden musste, konnten die Herborn Crocodiles am vergangenen Wochenende, auf dem ursprünglich dritten Turnier der Saison, nun endlich ihren zweiten Ligaauftritt erproben. Dabei stand nur ein einziges Spiel gegen die Black Devils Bad Nauheim auf dem Plan, die durch eine starke Leistung auf dem eigenen Heimturnier nun schon früh als mögliche Meisterschaftsaspiranten in der Liga gelten. Entsprechend energisch warf das Team der Herborner um Keeper Fabian Jungkunz alle Anstrengung in die Waagschale des anstehenden Duells.


Bereits in den ersten Momenten nach Puckeinwurf, konnte man sich auf Seiten der Herborner gefährliche Chancen erarbeiten, die jedoch am aufmerksamen Torwart der Gegenmannschaft scheiterten. Die defensivlastige Taktik, auf die Coach Hans Ermert sein Team im Vorfeld einstellte, erwies sich zudem lange als erfolgreich. Erst zum Ende der ersten Spielhälfte gelang den Black Devils das 0:1 zur Führung.


Statt nun aber zu resignieren, sammelten die Crocodiles in der Unterbrechungszeit noch einmal alle Kräfte und hielt auch im zweiten Spielabschnitt mit den Bad Nauheimern Schritt. Nach nur vier Minuten verwertete Mannschaftskapitän Sebastian Busch dann eine Chance zum erlösenden Ausgleich. Bissige Abwehrleistungen der gesamten Belegschaft sowie solide Torhüterparaden hielten das Spiel nun lange auf Augenhöhe, und weckten auch auf der Bank neue Hoffnungen. Selbst nach einem erneuten Führungstreffer Bad Nauheims, konnte Daniel Herling eine Vorlage von Benjamin Helf nutzen, um den Puck durch die Beine des Nauheimer Torwarts zu schicken und somit einen erneuten Ausgleich zu erzwingen.
Umso bitterer war die anschließende Erfahrung, das Spiel in den Schlussminuten aus der Hand geben zu müssen: Die stark erschöpften Kraftreserven reichten nicht mehr aus, um zwei Alleingänge auf das Herborner Tor zu verhindern. Man trennte sich mit 2:4. Es war die erste Niederlage gegen die Black Devils in den bisherigen drei Ligaspielzeiten.
Obwohl man das Feld punktlos verließ, stimmten die Crocodiles darin überein, dass der gezeigte Kampf- und Teamgeist für die weiteren Spiele Maßstäbe setzt. Und die Niederlage zumindest erträglicher macht. Trainer Hans Ermert resümierte treffend: „Wir haben uns nichts vorzuwerfen.“     


Insgesamt also ein Turnier, das Optimismus weckt, aber auch Schatten wirft. Einerseits zeigen die „Krokodile“, dass sie auch den Top-Teams der RLS mit mehr Kadertiefe in keinem Punkt nachstehen. Andererseits erhöht sich nun jedoch der Zugzwang, den Tabellenrückstand in den kommenden Spielen wieder wett zu machen.
Wermutstropfen waren zwei unglückliche Spieldauerdisziplinarstrafen der Herborner Leistungsträger Sebastian Busch und Hagen Fischbach. Nach einer hitzigen Situation vor der Bad Nauheimer Spielerbank, wurden die beiden Herborner sowie zwei Spieler der Bad Nauheimer mit Sperren belegt und fehlen ihren jeweiligen Clubs dementsprechend in den nächsten Begegnungen.


Den Hunger auf den kommenden Spieltag am 03.07 sollte dies aber trotz allem nicht dämpfen, denn es handelt sich dabei gelichzeitig auch um das Heimturnier der Crocodiles, welches in diesem Jahr auf dem Platz der Frankfurt Mainprimaten an der Sportanlage Rebstock nahe der Mainmetropole ausgetragen wird.


Für die Crocodiles spielten und trafen:
Daniel Herling (1), Sebastian Busch (1), Benjamin Helf, Yanick Schmittner, Christian Kempe, Nico Mann, Alexander Vor, Nick Hamer, Dominic Kunz, Thomas Wahl, Alexander Vor, Thomas Gesche, Fabian Jungkunz und Jan Seibert.

 

 


------!!!!!------ ABSAGE des zweiten RLS Turniers ------!!!!!------

 

Es tut uns wirklich leid, aber wir müssen Euch mitteilen, dass das 2. Regionalliga Süd Turnier nicht stattfinden wird. Der Veranstalter (Wiesbaden) hat in Absprache mit der Ligaleitung entschieden, dass die Gewitter und Unwettergefahr zu hoch ist. Das ist zwar sehr schade, aber durchaus nachzuvollziehen.

Es wird einen neuen Termin geben, den wir hier posten sobald er feststeht.

Dann sehen wir uns eben beim nächsten Turnier, was glücklicherweise schon nächste Woche (05.06.2016), ebenfalls in Frankfurt stattfinden wird. Drückt uns die Daumen, dass das Wetter auch mitspielt ;-)

 

 


--- TV 1846 Herborn ---